Mitgliederversammlung 2013

von Roland Wagner

Leider nur schwach besucht

Zur diesjährigen Mitgliederversammlung der RSG Buchenau begrüßte der Vorsitzende Roland Wagner nur 26 der 94 offiziellen Mitglieder in der Vereinsgaststätte „Neue Krone“ in Biedenkopf. Er war etwas enttäuscht über die doch recht schwache Beteiligung da neben den Vorstandswahlen auch für den Verein wichtige Punkte auf der Tagesordnung standen, die nur von der Vereinsgemeinschaft  und nicht von wenigen Vereinsmitgliedern getragen werden können.

Zu Beginn ging Wagner darauf auf ein, dass bundesweit ein positiver Trend im Radsport zu verzeichnen ist. Im vergangen Jahr sind 55 neue Vereine hinzugekommen und die Mitgliederzahl ist um 1% auf 1.372.768 Mitglieder gestiegen.  Negativ ist, dass die Mitgliederzahlen im Schülerbereich um 4% zurückgegangen sind. Ein Trend, der bei der RSG nicht unbedingt zu verspüren ist - die Nachwuchsarbeit erfordert zwar einen hohen Einsatz aber es gelingt vor allem Fachwart Andreas Schulz immer wieder, Nachwuchsfahrer zu gewinnen. Nicht alle werden dann Weltmeister aber aus der Nachwuchsschmiede der RSG sind in den letzten Jahren viele Talente hervorgegangen.

Highlight im Veranstaltungskalender war im vergangen Jahr sicher der Renntag in Dautphe. Dieser hat organisatorisch den Vorstand stark gefordert und die Finanzierung des Ganzen war durch Wegfall bzw. Reduzierung einiger Sponsoren lange nicht gesichert. Dank dem Engagement auch zahlreicher Mitglieder konnten dann ausreichende finanzielle Mittel bereitgestellt werden. Am Ende stand eine gelungene Veranstaltung mit viel Lob von Offiziellen und Aktiven.

Die HM Berg war mehr eine Routineveranstaltung, hier beklagt die RSG, dass sich zahlreiche Starter angemeldet hatten aber dann letztendlich nicht am Start waren. Dies bedeutet für den Veranstalter einen Wegfall von Startgeldern und für alle eine unnötige Verlängerung der Veranstaltung da die Startzeiten im Vorhinein ausgelost werden und bei fehlenden Startern Lücken entstehen.  Fachwart Andreas Schulz hat hierzu Änderungen im Reglement angeregt, die zurzeit in der Verbandsspitze beraten werden oder zum Teil schon ins Reglement eingeflossen sind.

Die traditionelle Auftaktveranstaltung im Bezirkspokal musste die RSG kurzfristig aus organisatorischen Gründen absagen und man holte dieses Rennen am Saisonende nach. Hier zeigten sich die Verantwortlichen dann sehr enttäuscht über die Resonanz der Teilnehmer bei der Rennserie. Nur 25 Starter in allen Klassen waren in Breidenbach am Start und der überwiegende Teil noch von der RSG.

Dieser Trend war in dieser Rennserie  im vergangen Jahr grundsätzlich zu verzeichnen, eine Serie über die der Bezirk Lahn von vielen anderen Bezirken beneidet wurde. Auch hier kamen im Bezirk die mahnenden Worte von Fachwart Andreas Schulz und in einer Sitzung auf Bezirksebene hat man Maßnahmen beschlossen mit denen man versucht, den Patienten am Leben zu erhalten.

Der Fachwart Rennsport im Bezirk und RSG Mitglied Marius Keppler will alles daran setzen, diese Serie wieder auf feste Beine zu stellen. Das alles hat die RSG auch dazu veranlasst, in diesem Jahr einen Lauf im April in Breidenbach durchzuführen.

Sportlich war es auch eine erfolgreiche Saison, in allen Altersklassen wurden Erfolge eingefahren. Fachwart Andreas Schulz erwähnte in seinem Bericht insbesondere den HM-Titel von Arnold Köckerling bei den Senioren III und den Deutschen Meister-Titel von Madeleine Ortmüller bei den Bergmeisterschaften.

Stolz ist man auch auf die achtköpfige Eliteklasse – und den Aufstieg der RSG-Fahrer Daniel Schulz und Uwe Gross zu B-Fahrern.  Schulz ging auch darauf ein, dass bei der Vielzahl der Aktiven und den damit verbunden Starts auch die ein oder andere Leistung dabei war, die nicht bekannt und daher seitens des Vereins nicht entsprechend gewürdigt wurde.

Er sieht hier auch eine Bringepflicht der Mitglieder, ihre sportlichen Aktivitäten bei der Schriftführerin zu melden. Diese können dann auf der Website und bei entsprechenden Jahresrückblicken gewürdigt werden.

Jugendwart Armin Zürcher berichtete von einem hohen Engagement der Nachwuchstruppe – die ihr Potential noch ständig weiterentwickelt und viele inzwischen auch durch die Nominierung im Hessenkader belohnt wurden. Er zeigte auch die Problematik auf, immer wieder entsprechende Nachwuchsfahrer zu finden.

Fachwartin Radtouren Jutta Keppler vermeldete in ihrem Bericht eine Steigerung der Wertungsfahrer im Verein. Sicherlich ein besonderes Event war die Karpaten- und Schwarzmeer-Rennrad-Tour von Mitglied Hans Heinrich Beinborn über 9 Etappen mit 1200km und 8000 Höhenmetern. Ein kleiner Kreis war als Besucher beim Ironman in Frankfurt.

Positiv ist auch, dass sich im Laufe der Saison eine stabile Trainingstruppe am Wochenende gefunden hat. Hierauf möchte man in dieser Saison aufbauen. Kassierer Timo Klatte berichtete von einem kleinen Überschuss, der in 2012 erwirtschaftet wurde und welcher in diesem Jahr für die Jugendförderung und als Grundstock für die geplanten Veranstaltungen Verwendung findet.

Die Kassenprüfer Ronja Köckerling und Detlef Volmer bescheinigten ihm eine ausgezeichnete Kassenführung. Vor den Wahlen des Vorstandes verabschiedete Vorsitzender Roland Wagner seinen Stellvertreter Joachim Ziegler aus dem Vorstand. Er verabschiedete nicht nur einen Funktionär – Joachim Ziegler ist seit der Gründung des Vereins im Radsport aktiv und hat für den Verein in den vergangen Jahren einige Hessenmeistertitel auf der Bahn eingefahren. Er ist außerdem ein Förderer der RSG. Wagner bezeichnete ihn als umsichtigen und besonnen, ausgleichenden Pol im Vorstand. Er bedankte sich bei Ziegler mit einem kleinen Präsent.

Als Nachfolgerin für den zweiten Vorsitzenden wählte die Versammlung die bisherige Fachwartin Radtouren Jutta Keppler. Ihr als Fachwart Radtouren folgt Wolfgang Achenbach. In ihren Ämtern bestätigt wurden der erste Vorsitzende Roland Wagner, Fachwart Rennsport Andreas Schulz, Kassierer Timo Klatte, Schriftführerin Lena Köckerling und Jugendwart Armin Zürcher. Als neuen Kassenprüfer wählte die Versammlung Joachim Ziegler.

Bei der Terminplanung wurde über die RSG-Vorhaben 2013 gesprochen

  • Trainingslager vom 02.-12.03 auf Mallorca
  • Bezirkspokal vermutlich 14.04. in Breidenbach
  • Termin für die Teampräsentation steht noch aus
  • 16.07.-21.07. Fahrt Tour de France – Einzelzeitfahren - Alpe d’Huez, Le Grand-Bornand, Annecy
  • Eventuell ein C- Klasse Rennen nach den Sommerferien in Breidenbach
  • Termine für Helfertreffen und Saisonabschluss sind auch noch nicht verbindlich festgelegt
  • Höhepunkt wird sicherlich der Bundesligadoppelrenntag am 25. Mai in Biedenkopf + 26. Mai in Dautphe:
    In Biedenkopf wird ein Zeitfahren auf der Umgehungsstraße ab Biedenkopf Mitte bis Kreuzung Breidenstein ausgetragen. Das Rennen in Dautphe findet auf der bewährten Strecke Dautphe – Silberg – Hommertshausen - Mornshausen – Dautphe statt. Alle Strecken werden nach dem jetzigen Stand und einem Erstgespräch mit den zuständigen Fachbehörden genehmigt.
  • Am 25.05. ist das Zeitfahren Bundesliga Frauen über ca. 20 km / Juniorinnen 10 km und Jedermann 20 km.
  • Am 26.05. ist das Rundstreckenrennen in Dautphe – Bundesliga Frauen , Juniorinnen und Junioren sowie Jedermannrennen und eventuell Nachwuchsrennen.

Bei steigenden Kosten ist man jetzt bemüht weitere Sponsoren zu gewinnen.

Ein Unterfangen, das nicht so einfach ist – aber der Vorstand hofft insbesondere auch vom Handel Handwerk und Industrie in Biedenkopf und dem Umfeld auf entsprechende Unterstützung. Die Kontakte werden in Kürze aufgenommen.

Auch schon jetzt die Bitte an die Mitglieder und Freunde des Vereins die RSG bei den beiden Renntagen durch tatkräftige Mithilfe zu unterstützen. Viele Helfer sind gefragt damit sich der Tag nicht für wenige als eine zu große Belastung darstellt. 

Mit der Durchführung von zwei Bundesligarennen ist natürlich auch eine professionelle Organisation gefragt. Für den Vorstand ist dies ehrenamtlich kaum noch leistbar, deshalb werden Freiwillige gesucht, die den Vorstand bei bestimmten Aktivitäten unterstützen. Spontan meldeten sich hierzu einige Mitglieder. Von einem Anschreiben, das in Kürze an alle Mitglieder mit konkreten Aufgabenstellungen gesendet wird, erhofft sich der Vorstand weitere Resonanz und  Unterstützung.

Lange beschäftigte sich die Versammlung mit der Anfrage, einmal eine RTF auszurichten. Sicherlich ist eine solches Vorhaben sehr arbeitsintensiv und erfordert hohen organisatorischen Aufwand. Bedenken muss man auch, dass es bereits zahlreiche vergleichbare Veranstaltungen in der Umgebung gibt. Man will sich eine Form der Veranstaltung überlegen, die sich von den üblichen RTF etwas abhebt.

Für 2013 sind die Terminplanungen bereits abgeschlossen und offiziell kann die RSG mit einer solchen Veranstaltung deshalb erst 2014 im Veranstaltungskalender erscheinen. Eine Herausforderung an den neuen Fachwart Radtouren, hier mit der Tourengruppe und Unterstützung der Rennportabteilung etwas Neues zu erschaffen, wodurch sich die RSG dann noch vielseitiger aufstellt.

Zurück