Teampräsentation RSG Buchenau

von Kai Hartmann

BUCHENAU

Die RSG Buchenau hat in den Roth Werken Buchenau ihre Rennsport-Sparte für die neue Saison vorgestellt. Auffälligste Neuerung ist dabei das neue Trikot der Frauen und Männer mit den schnellen Beinen.

Das gewohnte Gelb ist auch auf den neuen Renntrikots das wesentliche Erkennungsmerkmal durch das die RSG-ler bei ihren Ausfahrten im Hinterland schon von weither sichtbar sind. Neu sind weiße Applikationen im Bereich der Brust, Schultern und an den Seiten. Dadurch wirken die Sportler noch dynamischer, moderner und markanter. Rennfahrer Armin Zürcher zeichnet für die neue Gestaltung verantwortlich und hat dafür viele Entwürfe mit dem Trikothersteller entwickelt, bis das neue Outfit feststand, kommt es doch eher selten vor, dass Veränderungen an der Gestaltung vorgenommen werden. „Es war jetzt mal wieder an der Zeit“, sagt der Vereinsvorsitzende Roland Wagner. Mit den

Opel Autohäuser Biebighäuser und Autohaus Bad Endbach sowie Hipf Race Bikes und Elektroinstallation Holger Schmidt sind neue Förderer auf dem Trikot hinzukommen. Durch das neue Design konnte man zudem auch den Hauptsponsor auf der Brust noch besser in Szene setzen. Christian Rossbach, Betriebsleiter der Roth Werke Buchenau, begrüßte das Team der RSG Buchenau stellvertretend für Personalleiter Michael Donges und lobte den neuen optischen Auftritt mit den Wünschen für eine erfolgreiche neue Saison.

Bei Fahrern und Veranstaltungen beweist man Treue und Fingerspitzengefühl wie man es aus 15 Jahren RSG Buchenau kennt. 22 Fahrerinnen und Fahrer starten 2016 im jetzt gelb, weiß, schwarzen Trikot der RSG. Einen Podestplatz konnte man mit Ronja Köckerling auch schon einfahren, die gleich zu Beginn der Wettkampfsaison Zweite bei „Rund um Merken“ wurde. Bei Hessenmeisterschaften in den unterschiedlichen Disziplinen konnte man im vergangen Jahr zwar nur einen Titel, dafür aber einigen Silber- und Bronzemedaillen holen. Rennsport-Fachwart Andreas Schulz freut sich mit seiner Mannschaft bereits auf die Hessenmeisterschaft im Straßenradrennen, die am 08. Mai in Wolfhagen bei Kassel stattfindet. „Unsere Kleinen sind inzwischen groß geworden“, sagt Schulz und meint damit die Nachwuchsfahrer, die inzwischen altersbedingt in die Juniorenklasse aufgestiegen sind. Im ersten Jahr in dieser Kategorie und auf Bundesliganiveau rechnet Schulz zunächst mit einer Eingewöhnungszeit ehe sich auch hier die ersten Erfolge einstellen dürften.

Die Jugendarbeit ist ein Thema, dem sich der Verein kontinuierlich widmet. Mit vier jungen Sportlern findet derzeit ein Nachwuchstraining statt, so dass diese in Zukunft am Rennsport Gefallen finden könnten. Aber auch über treue Rückkehrer freut sich Schulz im Team der Saison 2016: So sitzt Sabine Werner ebenso wieder im Rennsattel wie Ex-Profi Ron Pfeifer. Nach eineinhalbjähriger krankheitsbedingter Pause hat für ihn zunächst Vorrang die Freude am Radsport und am Rennen fahren wieder zu finden. Sabine Werner fährt mit ihren Vereinskolleginnen, den Schwestern Lena und Ronja Köckerling und Paula Weg zusätzlich für das Bundesligateam RSG Placeworkers. Mit Madeleine Ortmüller kommt die RSG Buchenau auf insgesamt fünf Fahrerinnen, die zusätzlich zum Verein auch in externen Teams fahren. Und auch einige Fahrer der vergangenen Jahre fahren nun in Renngemeinschaften – sie seien aber weiterhin Mitglieder der RSG und im Training im etablierten Trikot der RSG Buchenau zu sehen, erklärte Schulz und weiter: „Letztlich ist es ja Sinn und Zweck unserer Arbeit, die Sportler auf dieses hohe Niveau zu bringen, auch wenn dann optisch mal nicht so viele Gelbe unterwegs sind, weil sie für andere Teams fahren“.

Zum guten Namen der RSG Buchenau tragen wie jedes Jahr auch ihre Veranstaltungen bei: So eröffnet man mit dem „Preis der RSG Buchenau“ am Sonntag (17.04.16, von 9 bis 16 Uhr) im Gewerbegebiet von Breidenbach die Radrennsaison in Hessen. Am Pfingstmontag steht dann der traditionelle Renntag in Dautphe im Kalender. Ein Bundesligarennen findet hier diesmal nicht statt, da zeitgleich andere große Rennen auf diesem Termin liegen und man nicht möchte, dass „ein Fahrer aus der fünften Reihe gewinnt“. Für Fachwart Andreas Schulz und seine Helfer mache die große Runde nur dann Sinn, wenn die Besten dieser Disziplin am Start wären.

So fährt man am Pfingsmontag (16.05.16) auf dem kleineren Rundkurs im Zentrum von Dautphe. „Es ist schön, dass es mal einen Wechsel gibt. Dadurch hat auch der Ortskern Bedeutung und es gibt mehr Action weil die Fahrer öfter durchkommen“, freut sich Schulz auf den Renntag. In der zweiten Hälfte der Saison nach den Sommerferien möchte man  das Bergzeitfahren auf die Sackpfeife austragen – diesmal dann als Bezirksmeisterschaft des mittelhessischen Radsportbezirk Lahn.

Parallel zur stetig wachsenden Rennsport-Sparte entwickelt sich auch das Radtourenfahren bei der RSG Buchenau sehr erfolgreich: Spartenleiter Wolfgang Achenbach bietet für die wachsende Anzahl an Tourenfahrern ein wöchentliches Training an und am 04. September findet die „3. Hinterland Radtourenfahrt“ für Jedermann in Breidenbach und der Umgebung statt.

Text: Stephan Dietel

Radsportnachrichten.com aus Mittelhessen

Hier geht es zu den Bildern.

Zurück