24Stunden Rennen von Zandvoort

von Roland Wagner

Timo Hartmann, Hauke Weiß , Sebastian Greis, Milan Nikic
Timo Hartmann, Hauke Weiß , Sebastian Greis, Milan Nikic

Das 24 Stunden Rennen in Zandvoort diente den RSG Sportlern Sebastian Greis, Milan Nikic, Hauke Weiß und Timo Hartmann als Vorbereitung für die 24 Stunden Rennen in Kelkheim und am Nürburgring. Diese beiden Veranstaltungen stellen den Saisonhöhepunkt der Radsportler aus dem Ederbergland da.

Die Strecke ist eine ehemalige Formel 1 Strecke auf der bis 1986 Formel 1 Rennen gefahren wurden. Sie liegt ca. 200m von der Nordsee Küste entfernt in den Dünnen. Sie ist 4,3 Km lang und hat pro Runde 15 Höhenmeter. Das hört sich erst mal nicht viel an aber bei so einer kurzen Runde kommen da schon einige Höhenmeter zusammen in 24 Stunden und man darf nicht den Wind vergessen.

Bei der Ankunft lachte die Sonne vom Himmel bei leichtem Wind das sollte über das gesamte Wochenende auch so bleiben.

Samstagmittag um 12 Uhr ging es mit einem Le Mans Start los.

Die ersten 2 Stunden sind die RSGler zusammen gefahren aber dann war jeder alleine für sich unterwegs.

Gut betreut wurde Timo Hartmann von seiner Frau Sabine, die sich um Essen und Getränke gekümmert und ihm auch die nötige Motivation gegeben hat.

Alle 2 Stunden wurden neue Getränkeflaschen und Energieriegel aufgenommen es waren mit ca. 20°C optimale Bedingungen.

Die Anstiege waren kurz aber knackig dazwischen kurze Abschnitte wo man rollen konnte.

Auf der 1 km langen Geraden war immer Gegenwind.

Auf der Strecke waren auch noch 4er und 8er Teams parallel zu den Einzelstartern im Einsatz.

Timo Hartmann beim Zieldurchlauf

Timo Hartmann gelang es sich hier einer größeren Gruppe anzuschließen und im Windschatten mitzufahren, er musste wenig Führungsarbeit in dieser Gruppe leisten. In der Nacht gabt es in der ca. 50 Rennfahrer großen Gruppe einen Unfall ca. 10 Aktive mussten danach das Rennen beenden.

Timo Hartmann zog es danach vor alleine seine Runden zu ziehen, bei den Sichtverhältnissen war es ihm nun zu riskant in der Gruppe weiter mitzufahren-

Im Morgengrauen beim Sonnenaufgang werden nochmal ganz neue Energien frei. Es ist ein ganz besonderer Moment der Stille man hört die Vögel zwitschern und der Körper bekommt nochmal einen neuen Schub.

Im Laufe des Vormittages hatte Timo Hartman sein Ziel erreicht und die 500 km Marke überschritten jetzt nur noch die letzten Stunden locker ab radeln.

Gesamtplatz 8

Timo Hartman präsentiert gemeinsam mit Ehefrau Sabine stolz seine Medaille

Um 12 Uhr am Sonntagmittag war alles vorbei und Timo Hartmann hatte 128 Runden absolviert , dies entspricht 540 Km und 2000 Höhnmeter . Bei einer reinen Fahrzeit von 19 Stunden ist das ein Durchschnitt von ca. 29 km/h. Das reichte für den Gesamtplatz 8.

Die weiteren RSG Akteure sind nach der Hälfte des Rennens aus verschiedenen Gründen ausgestiegen, waren aber bis dahin auch gut unterwegs.

Als nächstes steht das 24 Stunden Rennen von Kelheim am 12-13. Juli auf dem Programm und zwei Wochen später der Höhepunkt des Jahres das 24 Stunden Rennen auf dem Nürburgring.

Zurück