Kräftemessen mit der Weltelite

von RSG Buchenau

Köckerling beste deutsche Nachwuchsfahrerin bei der Thüringen-Rundfahrt

Ronja Köckerling
Ronja Köckerling

Die Internationale Thüringen-Rundfahrt zählt weltweit zu den Top-Ereignissen im Frauen-Radsport. Bei dem einwöchigen Etappenrennen steht jedes Jahr die gesamte Weltelite am Start. Neben 10 Profiteams und 3 Nationalmannschaften mit mehreren Olympiasiegerinnen, Weltmeisterinnen und zahlreichen Landesmeisterinnen gingen in diesem Jahr auch die beiden besten deutschen Amateur-Elite-Teams in das Rennen. Erstmals mit von der Partie war Ronja Köckerling von der RSG Buchenau.

Die 21-jährige Biedenköpferin startete bei der 26. Auflage der Thüringen-Rundfahrt als Amateurfahrerin für das Koga-Ladies-Team. Vom 15.-21. Juli standen für die knapp 100 Starterinnen aus 16 Nationen 7 schwere Etappen mit insgesamt ca. 650 Rennkilometern und etlichen Höhenmetern auf dem Programm.

Ziel für das Radsporttalent der RSG Buchenau war es zunächst, die schwere Rundfahrt überhaupt komplett durchzustehen. "Angesichts der anspruchsvollen Strecke und des renommierten Fahrerfeldes werden wohl etwa 25% der Starterinnen im Verlauf des Rennens ausscheiden." gab Köckerling zu bedenken.

Bereits auf der ersten Etappe wurde jedoch klar, dass diese Sorge unbegründet war. Mit nur 1Min32Sek Rückstand auf die Siegerin, Emma Johansson, vom australischen Orica-Team erreichte Köckerling als 56. das Ziel. Ihre gute Form konnte Ronja dann im Verlauf der Rundfahrt mit weiteren Platzierungen im Mittelfeld auf den folgenden Etappen bestätigen. Das schwere, bergige Einzelzeitfahren in Gera über 21 km beendete sie mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 38 km/h auf Platz 49. Hier gewann die australische Meisterin Shara Gillow vor der niederländischen Meisterin Ellen Van Dijk.

Auf der 6. Etappe rund um Schmölln stand dann die berüchtigte steile Kopfsteinpassage "Wand von Meerane" auf dem Programm. Gesäumt von einem dichten Zuschauerspalier zeigte die mittlerweile 39-jährige 8-fache Weltmeisterin Hanka Kupfernagel nochmal ihr Können und gewann unter tosendem Beifall diese prestigeträchtige Bergwertung.

Höhepunkt der Rennwoche war die Schlussetappe mit dem legendären "Hanka-Berg" bei Zeulenroda. Dieser Anstieg mit 16% Steigung musste auf der 100 km langen Etappe 4 mal bewältigt werden. Auf diesem Streckenabschnitt herrschte eine ausgelassene Volksfeststimmung. Der begeisterte Jubel hunderter Zuschauer verlieh den Fahrerinnen auf dem Weg zur Bergwertung Flügel. Dank einer bravourösen Leistung konnte sich Köckerling über 3 Runden in der Spitzengruppe halten und verlor erst am Schlussanstieg den Anschluss zur Weltelite. Mit einem Abstand von lediglich 1Min11Sek zur Etappensiegerin, der Ex-Weltmeisterin Tatjana Guderzo aus Italien erreichte Sie das Ziel auf Platz 38.

Die Gesamtwertung der 26. Internationalen Thüringen-Rundfahrt entschied die 29-jährige Schwedin Emma Johansson vor ihrer Team-Kameradin Shara Gillow (Australien) für sich. Sie gilt damit auch als eine der Top-Favoritinnen für die kommenden Weltmeisterschaften in Florenz. Als beste deutsche Profi-Fahrerin belegte die amtierende deutsche Zeitfahrmeisterin Lisa Brennauer (Team Specialized) Rang 3 und feierte damit ihren bisher größten internationalen Erfolg.

Ronja Köckerling erreichte im Gesamtklassement den 48. Platz und beendete die Rundfahrt mit Rang 16 in der "Young Riders"-Wertung (U25) als beste deutsche Nachwuchsfahrerin. "Insgesamt bin ich mit meiner Leistung sehr zufrieden", so Köckerling. "In der Ebene habe ich versucht wenig Kraft im Wind zu verlieren um dann in den Bergen möglichst lange mithalten zu können. Für mich war es ein tolles Erlebnis an einer so hochkarätigen internationalen Rundfahrt teilzunehmen. Beindruckt war ich von der perfekten Organisation der Rundfahrt und insbesondere von den vielen begeisterten Zuschauern entlang der gesamten Strecke".

Zurück